Anergienetz

Anergie beschreibt die nicht nutzbare Wärme, die einer Umgebung entnommen und mit einer Wärmepumpe auf ein nutzbares Temperaturniveau gehoben wird. Nicht nutzbar bedeutet in diesem Fall, dass die Temperatur – etwa für die Raumheizung oder zur Wassererwärmung bei Wohnbauten – nicht ausreichend hoch ist. Üblicherweise liegt die Temperatur der Anergie zwischen 8°C und 22°C.

Ein Anergienetz führt nicht nutzbare Wärme von einer Quelle zu den Wärmebezügern. Ein Betrieb muss beispielsweise Räume oder Geräte kühlen. Diese nicht nutzbare Wärme kann über ein Verteilnetz einem Wohngebiet zugeführt und dort mit Wärmepumpen auf Temperaturen gebracht werden, die zum Heizen ausreichen.